Investmentabenteuer in den Emerging Markets

Thailand: “Land des Lächelns”

This post is also available in: Englisch, Vereinfachtes Chinesisch, Französisch, Spanisch

China und Indien sind die größten Volkswirtschaften Asiens, doch nicht die einzigen Länder mit Wachstumspotential dieses Kontinents. Südostasiatische Länder können ebenfalls verlockende Investmentchancen bieten. Thailand ist bekannt als „Land des Lächelns“, denn der Ausdruck natürlicher Schönheit und die freundlichen Menschen inspirieren. Es ist ein Land, dessen Wirtschaftsaussichten unserer Meinung nach auch Investoren Grund zum Lächeln gibt.

Kickboxen und Lächeln

Anders als andere südostasiatische Nationen konnte Thailand (bis 1939 als Siam bekannt) der europäischen Kolonialherrschaft entgehen. Deswegen ist Thailand aber nicht dem westlichen Einfluss oder internationalen Konflikten entronnen. Umstürze, Proteste und Zeiten der Militärregierung haben immer wieder in seiner Geschichte für soziale und wirtschaftliche Turbulenzen gesorgt und die heutige politische Führung kämpfte damit, oppositionelle Kräfte und Verfassungsreformen (abgefasst 2007 unter Militärregierung) in Einklang zu bringen.

Thailand erlebte auch andere Herausforderungen, z. B. die Finanzkrise der späten 1990iger Jahre, 2004 einen Tsunami und 2011 verheerende Überschwemmungen. All diese Ereignisse verursachten herbe wirtschaftliche Rückschläge, doch ist Thailand erfahren darin, gegen Missstände anzukämpfen, was zu einem Land passt, dessen Nationalsport das Kickboxen oder „Muay Thai“ ist.

Ein Beispiel für diesen Kampfgeist zeigte sich deutlich, als Thailands BIP-Wachstum 2011 infolge der Überschwemmungen auf nur 0,1% sank, sich dann aber schnell erholte. Zwar differieren die Prognosen ein wenig, doch erhöhte Thailands Zentralbank die BIP-Wachstumsprognosen für 2012 auf 5,9% bei einer Wachstumsprognose von 4,9% für 2013. Entscheidungsträger sagten, ein über den Erwartungen liegender Ausbau der privaten Investitionen hätten zu den verbesserten Wachstumsprognosen verholfen.

Eine starke einheimische wirtschaftliche Kraft verhalf Thailands Aktienmarkt 2012 zu einer der besten Performance Asiens (und sogar der Welt) und der Benchmark Stock Exhange Index von Thailand (SET) stieg um mehr als 35%[1]. Industriedaten zeigten, dass das Kreditwachstum insbesondere die Bankaktien förderte. Interessanterweise haben sich in den vergangen zwei Jahren einige europäische Banken  –  die zuhause mit der Schuldenkrise zu tun haben – aus einigen Schwellenländern zurückgezogen. Davon haben anscheinend lokale Geldverleiher in Thailand profitiert. Eine weitere Erfolgsstory war der thailändische Bauindustriesektor sowie Anregungen, nach denen eine Ausweitung der thailändischen Infrastruktur-Projekte die Baustoffnachfrage steigern könnte.

Erschließung der wachsenden Mittelklasse

Während der eher schwierigen Jahre Thailands im letzten Jahrzehnt haben einige unsere dortigen Investments in Frage gestellt. Unsere wesentliche Investment-Philosophie ist es, auf Basis jeder einzelnen Aktie nach langfristigen Werten zu suchen, weniger mit Blick auf die Indexgewichtung oder makroökonomischer Top-Dow-Berechnungen. Bei uns werden Unternehmen handverlesen, von denen wir glauben, sie können Abschwünge überleben und das Potential haben, daraus gestärkt hervorzugehen – in Thailand oder überall sonst auf unserer Schwellenländer-Karte.

Allerdings geben zahlreiche unserer Investments auch makroökonomische Themen wieder, die unserer Meinung nach wichtig sind. Wir glauben z.B., das Wachstum der Schwellenländer dürfte eine Jahrhunderthausse bei Gebrauchsgütern antreiben und nach unserer Berechnung den Verbraucherwohlstand steigern. Des weiteren sollte die Entwicklung einer großen Mittelklasse die wachsende Konsumentennachfrage antreiben. Wir glauben, der wirtschaftliche Rückschlag vieler Schwellenländer wie Thailand ist derzeit stärker als in den meisten entwickelten Märkten.

Thailands natürliche Ressourcen, die dynamische industrielle Landschaft, der produktive Agrarsektor und die gesunde Touristikindustrie sehen nach logischen Motoren für ein kontinuierliches Wachstumspotential aus. Thailands Exporte, wie Maschinen und elektronische Bauteile, landwirtschaftliche Erzeugnisse und Schmuck dominieren den wirtschaftlichen „Gesamtkuchen“ und machen über die Hälfte des BIP aus. Thailand ist der weltgrößte Exporteur von Reis und Kautschuk und das Land produziert über ein Drittel der weltweiten Computer-Festplattenlaufwerke. Zwar importiert Thailand nach wie vor bedeutende Mengen seines Energiebedarfes, doch sind seine küstennahen Erdgasreserven auch beachtlich.

Förderung von Innen

Thailands Regierung hat verschiede Anreize geschaffen, wie die Anhebung der Minimallöhne, welche dazu verhelfen sollten, das Verbrauchereinkommen zu erhöhen. Dies könnte ein von der Inlandsnachfrage getragenes Wachstum anheizen. Steuersenkungen für Unternehmen sollten ebenfalls die Geschäftsaktivitäten wie auch das Binnenwachstum beflügeln.

Investoren auf den eigenen Markt zu ziehen ist also wichtig. Der Stock Exchange von Thailand (SET) entwickelt sich rasch und strebt danach, ein regionaler Drehpunkt der Kapitalmärkte zu werden. Ein Anstieg hochwertiger öffentlicher Zeichnungsangebote, neue regionale elektronische Handelsbeziehungen, ein Boom grenzübergreifender M&M Aktivitäten thailändischer Unternehmen und eine Lockerung der Bestimmungen für Börsennotierungen begeisterten Investoren im vergangenen Jahr.

Thailand hat sicher unter politischen Umbrüchen gelitten. Dabei rührten viele Turbulenzen von Machtkämpfen zwischen der herrschenden elitären Minderheit des Landes und der armen ländlichen Bevölkerung her, die die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht. Das ist gewiss ein permanentes Risiko bei dortigen Investitionen. Als Investoren tendieren wir nicht dazu, bei derartigen Kämpfen Partei zu ergreifen, doch versuchen wir, den Finanzrahmen zu ändern, wenn wir meinen, die Dinge entwickeln sich in eine nichtnachhaltige Richtung.

Als wichtiger Handelspartner der rasch expandierenden asiatischen Wirtschaften glauben wir, dass Thailand das Potential hat, von den kontinuierlichen Entwicklungen der Schwellenländer zu profitieren. Die aktuellen thailändischen Aktienbewertungen sind für uns insgesamt noch attraktiv (Stand Anfang Februar 2013), jedoch nicht ohne potentielle Wachstumsbremsen, die laufende Überprüfungen erfordern. Alles in allem glauben wir, dass es in Thailand für Investoren gute Gründe zum Lächeln gibt.

 


[1] Quelle: Bloomberg LLP. Die Gewichtung des SET-Index erfolgt nach Marktkapitalisierung der notierten Aktien an der Stock Exchange of Thailand.  Die Wertentwicklung der Vergangenheit sagt nichts über künftige Ergebnisse aus. Ein Index wird nicht gemanagt und man kann nicht direkt in einen Index investieren.

[2] Quelle: CIA, The World Factbook, 2013.

Twitter

Halten Sie sich auf dem Laufenden

Blog-Aktualisierungen direkt in Ihre Mailbox

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Erforderliche Felder sind mit * markiert.