Investmentabenteuer in den Emerging Markets

Optimismus in Indonesien

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch, Vereinfachtes Chinesisch, Holländisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch

104_Jakarta_TEMG--1-Batik_small
Templeton Emerging Markets Group in Jakarta in der traditionellen indonesischen Kleidung

Südostasien ist heute eine der am schnellsten wachsenden Regionen der Welt und wir als Anleger finden sie äußerst spannend. Im September fand in Jakarta die halbjährliche Analystenkonferenz der Templeton Emerging Markets Group statt. Weil wir Veränderungen und Herausforderungen direkt vor Ort mit der neuen Regierung von Präsident Joko Widodo besprechen und beobachten wollten, fiel unsere Wahl auf diese Stadt. Ich habe meinen Kollegen Tek Khoan Ong eingeladen, seine Gedanken zu den aktuellen Aussichten und den Anlagemöglichkeiten in Indonesien zu schildern.

Tek Khoan Ong
Tek Khoan Ong

 

 

 

 

Tek Khoan Ong, CFA®
Senior Executive Vice President, Managing Director
Templeton Emerging Markets Group

Als Anleger in Indonesien denken wir, es gibt vieles auf das man gespannt sein darf. Indonesien hat eine große und junge Bevölkerung, die sich zunehmend urbanisiert. Das heizt Einkommenszuwachs und Verbrauch an. Das Land hat mit mehr als 240 Millionen die viertgrößte Bevölkerung der Welt (die fünftgrößte, wenn man die Europäische Union als Ganzes sieht; Stand: 2013). Über 40% sind jünger als 25 Jahre.[1] Indonesiens ressourcenreiche Wirtschaft ist die sechzehntgrößte der Welt und wird bis 2030 auf den siebten Platz vorrücken, sofern sich der BIP-Wachstumstrend von jährlich 5-6% fortsetzt.[2] Erwartungen zufolge wird die indonesische Stadtbevölkerung von 110 Millionen bis 2030[3] auf über 200 Millionen wachsen. Auch die Konsumausgaben der geschätzten 45 Millionen Indonesier mit mittleren Einkommen steigen rasant.[4] Das bedeutet, die indonesische Wirtschaftsstärke könnte bis 2030 sogar die Volkswirtschaften aller EU-Staaten, einschließlich Deutschlands und Großbritanniens, überholen.

Als bevölkerungsreichste Nation Südostasiens wird der zunehmende Wohlstand des Landes unserer Meinung nach der ganzen Region zugute kommen.

Indonesia 1114

Große Hoffnungen für den Präsidenten des Volkes

Der aufgrund seines bescheidenen Hintergrunds und seiner soliden Arbeit als Bürgermeister von Solo und Gouverneur Jakartas als „Präsident des Volkes“ ins Amt gewählte Präsident Joko Widodo (oder „Jokowi“, wie er weithin genannt wird) hat große Hoffnungen geweckt, dass er die Erfolge in diesen Städten auch landesweit erzielen wird. Wir glauben, sein Herz und seine Absichten sind an der richtigen Stelle und er hat ein gutes Kernteam um sich geschart, das ihn unterstützt. Aber wahrscheinlich wird er auch auf Hindernisse stoßen. Jokowi, der als politischer Außenseiter gilt, steht einer Reihe von Herausforderungen gegenüber. So auch aus seiner eigene Partei, der Demokratischen Partei des Kampfes Indonesiens (PDI-P), und einem fragmentierten Parlament. Ein Beispiel ist die Kabinettsbildung – eine pragmatische Zusammenstellung und eines der stärksten Regierungsteams seit Jahren – aber einige Kabinettsmitglieder waren nicht seine erste Wahl. Dann gibt es Probleme mit Korruption und einem Konjunkturrückgang mit doppeltem Defizit (Haushalt und Leistungsbilanz). Aber Jokowis größte Herausforderung wird es wohl sein, die Erwartungen des Volkes zu erfüllen.

Die Kraftstoffzuschüsse, eine Hinterlassenschaft seines Vorgängers Suharto, sind bereits Gegenstand heftiger Debatten. Diese Zuschüsse belaufen sich auf insgesamt etwa 20-25 Mrd. US-Dollar pro Jahr, machen also etwa 20% des Haushalts aus. Dem stehen ca. 10% für Infrastruktur und 5% für das Gesundheitswesen gegenüber.[5] Die Kraftstoffzuschüsse sollten bei ihrer Einführung den Armen zugute kommen. Aber auch die Reichen profitierten, sie haben sich also abgenutzt. Unserer Meinung nach dürfte eine Reduzierung der Kraftstoffzuschüsse helfen, das Haushaltsdefizit zu verbessern. Die Mittel könnten viel besser für dringend erforderliche Reformen in den Bereichen Infrastruktur, Gesundheitswesen und Bildung aufgewendet werden. Es kam bereits in den Haushaltsjahren 2005/2006 und 2008/2009 sowie erst vor kurzem 2013 zu Erhöhungen der Kraftstoffpreise. Diese wurden über einen Zeitraum von zwei bis neun Monaten von Barzuschüssen für die ärmsten Haushalte begleitet. Wir denken, die politischen Folgen solch einer Reduzierung oder Abschaffung dürften nur kurzfristiger Natur sein, insbesondere angesichts der Popularität des Präsidenten und seiner Fähigkeit die Massen in seinen Bann zu schlagen.

Korruption und bürokratische Ineffizienzen: Noch viel zu tun

Indonesien hat durch die Einrichtung der Anti-Korruptions Kommission, offiziell Komisi Pemberantasan Korupsi (KPK), einen ersten Schritt bei der Korruptionsbekämpfung unternommen. Die KPK wurde 2002 nach dem Beispiel der „Independent Commission Against Corruption“ (ICAC) in Hongkong geschaffen. Die KPK hat bereits Hunderte von Fällen mit ausgezeichnetem Erfolg verfolgt, darunter erfolgreiche Verfahren gegen den vorsitzenden Richter eines indonesischen Verfassungsgerichts und den Polizeichef des Landes. Prominente Geschäftsleute, Minister und sogar der Sohn des ehemaligen Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono konnten den Ermittlungen nicht entgehen. Unserer Meinung nach gibt es noch viel zu tun, denn Gesetze werden nur nachlässig durchgesetzt und aufgrund der regionalen Autonomie ist Korruption nach wie vor weit verbreitet. Wir glauben, Präsident Jokowi wird die Arbeit der KPK weiter unterstützten und stärken. Es ist bekannt, dass Korruptionsbekämpfung zunächst ein Umdenken erfordert. Er hat daher eine Revolution des Denkens im Bildungssystem gestartet. Dabei wird von klein auf, bereits ab der Grundschule, großer Wert auf Charakterformung gelegt.

Die Beseitigung bürokratischer Ineffizienzen muss unserer Ansicht nach verschiedene Formen annehmen. Hierzu gehört die Einstellung fähiger Leute und die Schaffung eines auf Leistungen beruhenden Beurteilungssystems, das Verantwortlichkeit und wesentliche Leistungsmerkmale berücksichtigt. Dazu gehören auch stichprobenartige Inspektionen durch leitende Beamte, mehr Onlinesysteme zur Verbesserung von Transparenz und Fairness und eine Haushaltsallokation auf Grundlage gezielter Prioritäten.

Der Investmentausblick

Der indonesische Aktienmarkt hat sich aufgrund der soliden Performance im bisherigen Jahresverlauf dieses Jahr recht gut entwickelt. Manch einer schreibt diese Entwicklung der neuen Regierung zu. Präsident Jokowi ist anders als alle seine Vorgänger im Präsidentenamt seit der Unabhängigkeit 1945. Wir denken daher, ein gewisser Optimismus ist gerechtfertigt, obwohl die Lage, wie bereits angesprochen, nicht ganz einfach ist. Angesichts der Marktentwicklung ist es heute in der Tat teurer als noch vor ein, zwei Jahren. Vorausgesetzt, das makroökonomische Klima bleibt stabil, glauben wir aber nicht, dass der indonesische Markt bereits überbewertet ist.

Wir finden in vielen Sektoren potenzielle Anlagegelegenheiten, die von den Bevölkerungsstatistiken und erwarteten Reformen profitieren. Hierunter sind Banken, die zum Einen Kredite an schnell wachsende Unternehmen und zum Anderen Hypotheken vergeben, aber auch Kreditkarten und Bankprodukte an Verbraucher und Unternehmen in den Sektoren Verbrauch, Ressourcen und Infrastruktur anbieten.

Wir denken, es besteht auch Potenzial für zunehmende Aktienanlagen im Inland. Indonesien verfügt traditionell über hohe Zinsen und eine hohe Inflation. Viele Indonesier legen ihre Ersparnisse daher bevorzugt in bar und angesichts der hohen Erträge als Bankeinlagen an oder sie investieren sie als Absicherung gegen die Inflation in Immobilien. Die Tatsache, dass viele indonesische Anleger während der Asienkrise 1997-1998 Geld im Aktienmarkt verloren haben, war der Wahrnehmung der Anlageklasse Aktien nicht unbedingt zuträglich. Aber obwohl Aktien mit einer gewissen Volatilität verbunden sind, denken wir, es handelt sich mittel- bis langfristig um eine attraktive Anlageklasse. Während der vergangenen zehn Jahre lieferte der Jakarta Composite Index (JCI) zum Beispiel in US-Dollar einen jährlichen Ertrag von annähernd 20%.[6] Wir glauben, mit vermehrter Investmentkenntnis, einer jüngeren Anlegerschaft, niedrigeren Zinsen und stabilerem Zins- und Inflationsklima wird es zu einem größeren Interesse an Aktien kommen – in Indonesien und auch bei der globalen Anlegerschaft insgesamt.

 

Kommentare, Meinungen und Analysen dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Sie dürfen nicht als eine individuelle Anlageberatung oder Empfehlung, in ein Wertpapier zu investieren oder eine bestimmte Anlagestrategie zu verfolgen, aufgefasst werden. Da sich Markt- und Konjunkturbedingungen schnell verändern können, gelten Kommentare, Meinungen und Analysen nur für den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags. Sie können sich ohne Ankündigung ändern. Dieses Material soll keine vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt, eine Branche, eine Anlage oder Strategie darstellen. 

Alle Anlagen sind mit Risiken behaftet, inklusive des möglichen Verlusts der Anlagesumme. Ausländische Wertpapiere bringen spezielle Risiken mit sich, darunter Wechselkursschwankungen, wirtschaftliche und politische Ungewissheit. Anlagen in Schwellenländern sind mit erhöhten Risiken in Bezug auf dieselben Faktoren verbunden. Hinzu kommen die durch ihre kleinere Größe, ihre geringere Liquidität und den nicht so festgefügten rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmen zur Stützung der Wertpapiermärkte bedingten Gefahren. 


[1] Quelle: Weltbank, Daten aus 2013.

[2] Quelle: Weltbank, BIP 2013 (aktuell US-Dollar).

[3] Quelle: McKinsey & Co., “The Evolving Indonesian Consumer,” November 2013.

[4] Ebd.

[5] Quelle: Weltbank, “Economic Premise,” März 2014. Auf Basis von Daten aus 2012.

[6] Quelle: Jakarta Stock Exchange Composite Index. Indizes werden nicht verwaltet. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für die Zukunft.

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Erforderliche Felder sind mit * markiert.