Investmentabenteuer in den Emerging Markets

Hat Brasilien den Boden gefunden?

Dieses Posting steht Ihnen in den folgenden Sprachen zur Verfügung: Englisch, Vereinfachtes Chinesisch, Italienisch, Spanisch

Nach meiner Brasilien-Reise im vergangenen Jahr war ich vorsichtig optimistisch, und nach einem weiteren Besuch in dem Land in diesem Jahr gilt das noch immer. Wir hatten Probleme erwartet, fanden aber ermutigend, dass es auch Anzeichen des Wandels gab, und hoffen, dass Brasilien als Gastgeber der Olympischen Sommerspiele im Jahr 2016 Gelegenheit haben wird, zu glänzen. Viele tun sich schwer, in einem verprügelten Markt wie Brasilien an eine Wende zu glauben. Unserer Erfahrung nach ist ein Boden meist jedoch dann nah, wenn am Markt maximaler Pessimismus herrscht – und genau dann ist für uns die Zeit zum Investieren.

Aus Brasilien kam im vergangenen Jahr ein ganzes Bündel negativer Nachrichten – Korruptionsskandale, Herabstufungen durch Ratingagenturen, eine schwere Rezession und der Zika-Virus. Vor diesem Hintergrund ist vielleicht überraschend, dass der brasilianische Aktienmarkt im bisherigen Jahresverlauf sogar um 10% zugelegt hat.[1] Der Markt scheint unseren Optimismus also in gewissem Ausmaß zu teilen, doch bis sich die brasilianische Wirtschaft erholt, könnte es noch etwas dauern. Meine jüngsten Reisen in das Land bestätigen, dass für Anleger dort Potenzial zu erkennen ist und dass es weiterhin Gelegenheiten bietet.

Karneval in Brasilien
Karneval in Brasilien

Wirtschaftlich schwierige Lage

Der Flug von Buenos Aires (Argentinien) nach São Paulo dauert zwei Stunden. Unterwegs überlegten mein Team und ich, wie wohl die Stimmung in Brasilien sein würde. Wirtschaftlich steckt das Land in einer sehr schwierigen Lage. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat sich 2015 um 3,8% verringert – so stark wie seit 25 Jahren nicht – und für 2016 wird ein weiterer Rückgang erwartet. Der kurzfristige Leitzins der brasilianischen Zentralbank, der Selic-Satz, liegt über 14%, die Inflation über 10%, und die Arbeitslosenquote betrug Ende 2015 rund 7–8%.[2] Die brasilianische Währung Real hat gegenüber dem US-Dollar deutlich abgewertet, und die Bruttostaatsverschuldung ist inzwischen auf mehr als 60% des BIP gestiegen.[3]

Nachdem zwei der drei großen Ratingagenturen Brasilien im vergangenen September unter Investment-Grade heruntergestuft hatten, stellte die Regierung einen Sparplan vor, der Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen in einem Gesamtvolumen von 17 Mrd. US-Dollar vorsah.[4] Darin enthalten war die Streichung von Steuervergünstigungen für Chemiebranche und Industrieexporte, die Abschaffung von 10 der derzeit 37 Ministerien, ein Einfrieren der Gehälter für öffentliche Angestellte, eine Verringerung der Budgets für Gesundheit und sozialen Wohnungsbau, eine neue Steuer auf Finanztransaktionen und eine Erhöhung der Kapitalgewinnsteuer von 15% auf 30%. Angesichts der schwachen politischen Position von Präsidentin Dilma Rousseff war jedoch fraglich, ob der Nationalkongress die Fiskalkonsolidierung unterstützen würde. Rousseffs Zustimmungswerte in Umfragen lagen nur noch bei 7%, sodass sie selbst wohl davon ausging, sie habe nicht viel zu verlieren, wenn sich diese Maßnahmen als unpopulär erweisen würden. Selbst der Vizepräsident Michel Temer stellte sich gegen die Finanztransaktionssteuer.

Ohnehin wäre laut Beobachtern eine weitere Ratingherabstufung selbst dann nicht zu vermeiden gewesen, wenn die Maßnahmen verabschiedet worden wären, und so kam es auch. Im Februar 2016 senkte Moody’s als letzte der drei großen Agenturen das Rating für Brasilien auf Junk-Status. Als Gründe dafür führte Moody’s eine Kombination aus drei Faktoren an: niedriges Wachstum, die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Staatsschulden innerhalb von drei Jahren auf über 80% des BIP steigen (die jährlichen Zinszahlungen machen mehr als 20% der Staatseinnahmen Brasiliens aus), und das schwierige politische Umfeld, das die Verabschiedung von Fiskalreformen erschwert.[5]

Wichtig in diesem Zusammenhang: Ende 2015 entschied das für die Durchsetzung des Gesetzes zur fiskalpolitischen Verantwortung[6] zuständige Bundesgericht Tribunal de Contas da União (TCU), den Haushaltsbericht der Regierung für das Jahr 2014 zurückzuweisen – das erste Mal seit 1937. Laut dem TCU hatte Rousseff den Haushaltsbericht im Vorfeld der Präsidentschaftswahl manipuliert (sodass die Zahlen besser aussahen, als sie waren); insgesamt gab es Unregelmäßigkeiten im Volumen von 26 Mrd. US-Dollar. Die Staatsausgaben waren deutlich höher, als die Regierung angegeben hatte, was zu einer schädlichen fiskalischen Lage mit hoher Inflation und tiefer Rezession führte. Dies löste Forderungen nach einem Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff aus, doch eine Verfügung des Obersten Gerichts zu ihren Gunsten hat dieses Risiko verringert. Die Demonstrationen, die in diesem Monat in ganz Brasilien stattfanden, waren die größten der Geschichte und zeigten breite Unterstützung für das Durchgreifen in Korruptionsfällen. Der Druck auf die Präsidentin ist gestiegen, und ihre Position scheint sich weiter geschwächt zu haben. Die Demonstranten rufen immer noch nach ihrer Amtsenthebung oder einem Rücktritt. Meiner Meinung nach werden jedoch Reformen in vielen Bereichen gebraucht, darunter am Arbeitsmarkt, bei den Steuern und im Rentensystem, unabhängig davon, ob Rousseff im Amt bleibt oder nicht.

Die Sparmaßnahmen in Brasilien haben sich auf viele Sektoren der Wirtschaft ausgewirkt. So berichtete ein brasilianischer Flugzeughersteller, den wir besuchten, die Sparpolitik der Regierung habe ihn gezwungen, die ersten Auslieferungen seiner dringend erwarteten Frachtflugzeuge auf die erste Jahreshälfte 2018 zu verschieben, statt wie anfangs geplant Ende 2016 damit zu beginnen. Die Verzögerung wird nicht nur dieses brasilianische Unternehmen und Länder betreffen, die seine Flugzeuge bestellt haben, sondern auch die Zulieferer für die Teile, die aus aller Welt kommen, insbesondere den USA.

Exporte als Lichtblick

Ein Lichtblick für Brasilien war im vergangenen Jahr ein Handelsbilanzüberschuss. Durch geringere Importe und aufgrund der schwachen Währung besser als erwartet ausfallende Exporte könnte Brasilien unserer Ansicht nach eine gute Handelsposition aufrechterhalten, doch ob das gelingt, muss sich erst noch zeigen. Beispielsweise waren die Automobilexporte im Januar 2016 im Jahresvergleich 37% höher.[7] Beim Inlandsmarkt jedoch sprechen die Zahlen für verschiedene Branchen in Brasilien eine weniger positive Sprache. Die Einzelhandelsumsätze, die Verkäufe von Autos und anderen dauerhaften Gütern sowie die Industrieproduktion sind jeweils gefallen, und für die nähere Zukunft wird, wenn überhaupt, kaum Besserung erwartet. Die Kaufkraft der Verbraucher hat sich durch die hohe Inflation verringert, und durch die Arbeitslosigkeit sinken die Haushaltseinkommen. Steuererhöhungen bei vielen Produkten, darunter Zigaretten, Schokolade und Speiseeis, haben die Konsumstimmung belastet, und Unternehmen haben Investitionen verschoben.

Die Kombination aus Missmanagement in der Wirtschaftspolitik, einem bedeutenden Korruptionsskandal und sehr niedrigen Rohstoffpreisen (Brasilien ist ein wichtiger Exporteur von Öl, Eisenerz und anderen Mineralien) hat das Land in eine schwierige Lage gebracht. Seit die Banken strengere Bedingungen für Kredite eingeführt haben, hat sich der Kreditfluss verlangsamt; gleichzeitig sind Konsumentenkredite schwach, weil die Haushalte weniger Schulden machen. Zudem sind eine Reihe von Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten, weil ihre in US-Dollar aufgenommenen Schulden durch die Real-Abwertung in lokaler Währung gerechnet dramatisch zugenommen haben – seit Mitte 2014 um mehr als 80%. Wir haben in Brasilien mit dem Betreiber eines Einkaufszentrums gesprochen. Es schien gut besucht zu sein, doch die Zahlungen auf Schulden machen ihm Probleme. Ein klassischer Fall von Währungsinkongruenz – das Unternehmen macht seine Umsätze in lokaler Währung, doch zwei Drittel seiner Schulden lauten auf US-Dollar.

Jedoch ist die schwächere Währung nicht für alle Branchen negativ – manche exportorientierten Unternehmen konnten davon, wie erwähnt, profitieren. Einer der großen Lebensmittelhersteller Brasiliens etwa berichtete bei unserem Besuch, der schwächere Real sei von Vorteil für ihn, da er die Hälfte seines Umsatzes im Ausland erziele. Das Unternehmen stellt derzeit sein Auslandsgeschäft – es plant eine neue Organisation für die afrikanischen Märkte, eine Expansion in Nahost, neue Verarbeitungsanlagen sowie eine Expansion in China und anderen Ländern Asiens. Interessant fanden wir außerdem, zu hören, dass sich das Unternehmen stärker auf Fusionen und Übernahmen konzentrieren will. Für uns steht außer Frage, dass viele brasilianische Unternehmen sehr fähige Manager haben. Wenn sich die Einstellung der Regierung gegenüber Reformen verändert und sie auf ein wirtschaftsfreundlicheres Modell umsteigt, wäre das in unseren Augen sehr positiv.

Selbst wenn die wirtschaftlichen Umstände düster erscheinen, gibt es für Anleger, die bereit sind, danach zu suchen, immer auch Gelegenheiten. Brasilien hat großes Exportpotenzial in Produktion und Landwirtschaft, was sich unserer Meinung nach in Zukunft in den BIP-Daten niederschlagen dürfte. Ebenfalls ermutigend fanden wir, dass es in dem Land mittlerweile konkrete Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung gibt, die auch Untersuchungen gegen bekannte Politiker umfassen. Die jüngsten Skandale waren zwar eine Belastung für die Wirtschaft, doch meiner Meinung nach wird die Transparenz, die zuletzt bei Korruption zu beobachten war, zu schnelleren Gegenmaßnahmen in diesem Bereich führen. Für mich ist das Anlass zur Hoffnung, dass das Land vor einem Wandel zum Positiven stehen könnte. Ich bin zuversichtlich, dass es in Brasilien Reformen geben wird, wenn auch nicht über Nacht. Anleger müssen in solchen Situationen lernen, geduldig zu sein.

In meinem nächsten Blog-Beitrag werde ich mehr über die Unternehmen erzählen, die wir in Brasilien besucht haben – wie sie mit Herausforderungen umgehen und ob wir gute Anlagemöglichkeiten gefunden haben.

Die Kommentare, Meinungen und Analysen in diesem Dokument dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als persönliche Anlageberatung oder Empfehlung für bestimmte Wertpapiere oder Anlagestrategien anzusehen. Da die Märkte und die wirtschaftlichen Bedingungen schnellen Änderungen unterworfen sind, beziehen sich Kommentare, Meinungen und Analysen auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung und können sich ohne Ankündigung ändern. Dieses Dokument ist nicht als vollständige Analyse aller wesentlichen Fakten in Bezug auf ein Land, eine Region, einen Markt, eine Anlage oder eine Strategie gedacht.

Wichtige Hinweise

Alle Anlagen beinhalten Risiken, auch den möglichen Verlust der Kapitalsumme. Anlagen in ausländischen Wertpapieren sind mit besonderen Risiken behaftet, darunter Währungsschwankungen sowie ungewisse wirtschaftliche und politische Entwicklungen. Anlagen in Schwellenländern, zu denen als Untergruppe auch die Grenzmärkte gehören, sind mit erhöhten Risiken in Bezug auf dieselben Faktoren verbunden. Hinzu kommen die durch ihre kleinere Größe, ihre geringere Liquidität und die nicht so fest gefügten rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen zur Stützung der Wertpapiermärkte bedingten Gefahren. Aktienkurse schwanken mitunter rasch und heftig. Das kann an Faktoren liegen, die einzelne Unternehmen, Branchen oder Sektoren betreffen, oder an den allgemeinen Marktbedingungen.


[1]Quelle: Bovespa Index (Ibovespa), 1. Januar bis 7. März 2016. Der Bovespa-Index soll eine Abschätzung der durchschnittlichen Performance am Aktienmarkt ermöglichen und vollzieht die Bewegungen von stärker gehandelten und repräsentativen Aktien am brasilianischen Aktienmarkt nach. Indizes werden nicht gemanagt. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Gebühren, Kosten oder Ausgabeaufschläge sind in den Indizes nicht berücksichtigt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit stellt keine Garantie für künftige Ergebnisse dar.

[2]Quellen: Bloomberg, Zentralbank von Brasilien (Banco Central do Brasil).

[3] Ebd.

[4]Quelle: Reuters, „Brazil Announces $17 Billion in New Taxes, Spending Cuts“, 14. September 2015.

[5]Quelle: Moody’s Investors Service, 28. Februar 2016.

[6]Das brasilianische Gesetz zur fiskalpolitischen Verantwortung trat im Jahr 2000 in Kraft und schuf einen allgemeinen Rahmen für Haushaltsplanung, Umsetzung sowie Transparenz auf Ebene von Bundesregierung, Bundesstaaten und Gemeinden.

[7]Quelle: Quelle: Nationaler Verband der Automobilhersteller, Brasilien.

Twitter

Halten Sie sich auf dem Laufenden

Blog-Aktualisierungen direkt in Ihre Mailbox

Leave a reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Erforderliche Felder sind mit * markiert.