Investmentabenteuer in den Emerging Markets

Eine Einschätzung des neuen nordamerikanischen Handelsabkommens aus der Sicht Mexikos
Gast Blogger

Eine Einschätzung des neuen nordamerikanischen Handelsabkommens aus der Sicht Mexikos

Die USA, Mexiko und Kanada haben sich kürzlich auf ein neues, historisches Abkommen geeinigt, das an die Stelle des nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) tritt. In den USA wird das neue Abkommen offiziell als das „United States-Mexico-Canada Agreement“ oder USMCA bezeichnet. Für Mexiko wurde noch keine offizielle spanische Übersetzung festgelegt. Das Fixed Income-Team von Franklin Local Asset Management Mexico beantworten einige der Fragen zu den Konsequenzen des neuen Abkommens für das Land.

Mexikos Präsident AMLO: Eine neue Art von Populist
Perspektive

Mexikos Präsident AMLO: Eine neue Art von Populist

Der Wahlsieg des Linkskandidaten Andrés Manuel López Obrador bei den mexikanischen Präsidentschaftswahlen zeigt, dass Populismus unterschiedlichste Formen annehmen kann. Santiago Petri und Gustavo Stenzel von Franklin Templeton Emerging Markets Equity schildern ihre Einschätzung dessen, was nun auf Mexiko und seinen neuen Präsidenten zukommen dürfte.

Reformen könnten lateinamerikanische Volkswirtschaften stärken
Perspektive

Reformen könnten lateinamerikanische Volkswirtschaften stärken

„Wir sind der Ansicht, dass die beiden größten Volkswirtschaften Lateinamerikas, Brasilien und Mexiko, von Wirtschaftswachstum und Reformen profitieren könnten... Aus unserer Sicht sind jedoch weitere Reformen erforderlich, und die in diesen Ländern anstehenden Wahlen könnten unseren Ausblick beeinflussen.“ Gustavo Stenzel, Franklin Templeton Emerging Markets Equity

Mexiko in US-Wahl verstrickt, und Banxico strafft Geldpolitik

Mexiko in US-Wahl verstrickt, und Banxico strafft Geldpolitik

Ungeachtet von Äußerungen über mehr Handelsbeschränkungen wird es sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich sein, den Handel zwischen den USA und Mexiko zu zerstören, denn die Bande zwischen beiden Ländern sind zu eng.